2020 – die kleinen Antillen

Am 14. Februar startete ich zu meinem karibischen Segelabenteur. Von Bremen über Frankfurt ging es mit Condor nach St. Georgs auf Grenada. 5 Mitsegler waren im gleichen Flugzeug, sodass wir gemeinsam mit dem Taxi zur Marina fahren konnten. Ein Segelpärchen (die auf dem Kat leben) und wir 6 Crewmitglieder segelten dann eine Privilege 51 (Katamaran, 15m*8 m) von Grenada über die Grenadines nach St. Vincent und von dort aus weiter nach St. Lucia. Die Strecke (ca. 200 km) bot seglerisch keine Herausforderungen, im Vordergrund standen karibische Lebenslust und Badespaß. Der Törn endete in der Rodney Bay auf St. Lucia, von wo aus ich dann am 3. März, kurz vor dem Lockdown durch den Civid-Virus , via Barbados zurück nach Bremen fliegen konnte.

dreißig Jahre alter Privilege 51
die südlichen kleinen Antillen

Dies sind meine ersten Bilder über die einzelnen Etappen der Reise.

Ankunft nach 10 Stunden Flug auf Grenada
Salon der Privilege 51
Jo
mit dem Minitaxi nach St. Georgs
Die Haupteinkaufsstraße von St. Georgs
Großeinkauf für 14 Tage
die Crew beim Abendessen, im Hintergrund unsere Marina auf der anderen Seite der Bucht
1. Ankerplatz Grenada Unterwasserskulpturenpark
2. Ankerplatz Sandy Island westlich von Carriacou
Sandy Island, feiner Sand und klares fischreiches Wasser
Sandy Island, ganz links unser Katamaran
große Wasserschildkröten legen Eier in den Sand
von Sandy Island nach Union Island (Einklarierung Grenadines) in die Chatham Bay
4. Ankerpunkt : nach Mayreau in die Salt whistle Bay
unser Lobsterhüttchen
Salt Whistle Bay, Mayreau
halber Lobster mit Beilagen
die Yachties versammeln sich zum Abendessen
Salt Whistle Bay , Mayreau
hier essen wir am Abend Lobster
im Vordergrund Karibikseite (west), im Hintergrund Atlantikseite (ost)
in die Tobago Cays nach Petit Bateau
ein Naturschutzgebiet mit karibischem Biergarten
im Wasser tummeln sich Yachties, Rochen und Schildkröten
ein Rochen
eine Wasserschildkröte
ein Kugelfisch
hier wurde ein Teil aus „Der Fluch der Karibik“ gedreht
unser Mooringplatz vor Petit Bateau
zum letzten Mal Lobster – der beste !!!!!
von den Tobago Cays nach Bequia (Beqway) , Admirality Bay
Bequia, Admirality Bay
vis a vis
nettes sauberes Dörfchen, aber der Gestank von der nahen Müllkippe verdirbt fast alles
Fähren nach St. Vincent
langer Schlag von Bequia nach St. Lucia zwischen die großen Pitons
Suger Bay zwischen den Pitons
zwei gigantische Zuckerhüte vulkanischen Ursprungs
die Wassertiefe fällt steil ab, ohne Mooring unmöglich
vom Süden St. Lucias bei den Pitons in den Norden in die Rodney Bay
links der Reduit Beach, Mitte die Rodney Bay Marina, unten rechts Rodney village
unten links Marie’s Strandbar, mein Badestrand
zum letzten gemeinsamen Abendessen
Reduit Beach 120 m entfernt von meiner Wohnung
von meiner Terrasse aus die Gartenanlage
meine Terrasse
im Hintergrund Marie’s Strandbar am Reduit Beach

Die andere Seite der Medaille – mein kritisches Resümee

„Welcome to Paradise“, das rufen die Mooringboys den Yachties beim Ankern zu, als gäbe es noch Paradiese … als wüßten sie es nicht besser! Man ankert oder geht an eine Boje, in wunderschönen Buchten und in der Nähe von Korallenriffs, die ihre besten Zeiten längst hinter sich haben. Rote, gesunde Korallen? Fehlanzeige, grauweiß zerbröselt, das Wasser ist durch die weltweite Erderwärmung zu warm geworden. Das wissen wir doch längst. Die Nachrichten aus der Heimat sagen, es sei der zweitwärmste Winter seit ewigen Zeiten. Nach dem Sundowner werben karibische Biergärten mit Lobstersattgarantie und gut gekühltem Bier, alles gut organisiert, und das auf unserer Reise zum dritten Mal, langsam reicht’s. Klares, warmes Wasser ohne Plastikverschmutzung und feine Sandstrände, alles das findet man noch als Segler auf der Route von Süd nach Nord in den kleinen Antillen, vor allem in den Tobago Cays: Wasserschildkröten, Rochen, Kugelfische etc.. Tausende waren schon vor dir dort und weitere Tausend werden dir folgen. Alle Jahre wieder. Der Segler reist mittlerweile nicht mehr mit seinem Einrumpfboot an. Katamarane, schwimmende „Wolkenkratzer“ beachtlicher Länge und Breite bestimmen das Bild (Charterpreis 11 Tsd. Euro für 14 Tage). Der Katamarancamper motort auch lieber, da muss wirklich nichts im Schapp verstaut werden und alles bleibt auf dem Salontisch stehen, Amwindsegeln wäre von Süd nach Nord sowieso wegen des Passats aus NE mühsam. Das moderne Fortbewegungsmittel auf dem Wasser sieht eh mehr aus wie ein riesiger Wohnwagen auf zwei Kufen mit drei Etagen. Nobel geht die Welt zugrunde … kann man so sagen. Auf Bequia in den Grenadines können wir nach den ersten 10 Tagen erstmals unsere Müllsäcke „entsorgen“. 25 Säcke! Noch bevor wir in die Ankerbucht einlaufen, schlägt uns ein Geruch in die Nase, den ich noch zwei weitere Tage in der Nase behalten werde. Wie sich bei einer Inselbesichtigung zeigen wird, liegt die riesige, kokelnde Müllkippe direkt hinter einem Hügel auf der Luvseite des Dorfes. Von dort weht der konstante Passat einen giftigen Gestank in die Bucht hinein. Mich erinnert das sofort an das hochgiftige Dioxin, das bei Verbrennungsprozessen von Plastik entstehen kann. Wir sind so wie tausende Segler unseren Müll los und froh, dem Gestank nach zwei Tagen zu entfliehen. Unser Müll besteht vor allem aus Plastikwasserflaschenhüllen und Bierdosen, eine Mülltrennung existiert sowieso nirgendwo auf den Antillen. Wie wird es den Schwangeren und Kindern im Dorf Bequia mit der belasteten Luft der nahen Müllkippe ergehen? Würden wir unsere Kinder 2 km entfernt von dieser schwelenden Gefahr aufziehen wollen? Bobby Schenk, der österreichische Yachtie war vor 40 Jahren erstmals hier unterwegs … seine Schilderungen hatten mich motiviert, hier zu segeln, heute hörst du an den Hotspots diesen verlogenen Mythos „Welcome to Paradise“ …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Karibik 2020 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.